ELOS im Vergleich

Neben ELOS gibt es natürlich auch noch andere Methoden, um gegen lästige Körperbehaarung vorzugehen.

 

 

Die Tabelle zeigt klar, dass die Haarentfernung mit der Elos Technologie entscheidende Vorteile hat.

 

1. Rasieren

Hierbei wird zuerst Rasierschaum auf die zu enthaarende Stelle aufgetragen und anschließend die Haare mit einer Rasierklinge abgeschnitten. Die Haarwurzel bleibt bei dieser Methode jedoch unangetastet und schon nach kurzer Zeit (ca. 1 Tag) sind die Haare wieder nachgewachsen. Pickelchen auf der Haut, Entzündungen und Reizungen sind nicht selten. Es entstehen immer wieder kurze Haarstoppeln, die oft einen Juckreiz mit sich bringen. Die Verletzungsgefahr, bedingt durch die extrem scharfen Rasierklingen, ist ebenfalls nicht zu vernachlässigen.

 

2. Enthaarungscremes

Bei dieser Methode wird eine Creme oder ein Schaum auf die zu behandelnde Stelle aufgetragen und muss nun etwa 5-10 Minuten einwirken. Anschließend wird die Creme wieder abgewaschen und die gelösten Haare gleich mit weg gespült. Vorteil dieser Methode ist, dass die Haut für etwa 2-3 Tage glatt bleibt, bis wieder Stoppeln nachwachsen. Die Creme ist aber alles andere als ungefährlich, schließlich werden die Haare duch Chemikalien angegriffen und auch die Haut bleibt von diesem Vorgang nicht unberührt. Wurde die Creme zu spät abgespült, können schnell unangenehme Reizungen und Schwellungen auftreten. Wird sie jedoch zu früh abgewaschen, werden nicht alle Haare entfernt.

 

3. Wachsen

Der Klassiker in südlichen Ländern wie Spanien oder Italien. Bei dieser Enthaarungsmethode wird zunächst Wachs auf die Haut aufgetragen und anschließend von Stoffstreifen bedeckt und angedrückt. Nach einem ruckartigem Abziehen der Stoffstreifen werden die Haare aus der Haut gerissen. Dies ist sehr schmerzhaft, vor allem an empfindlichen Stellen (z.B. Bikinizone). Der Vorteil dieser Methode ist jedoch, dass die Haut sehr lange glatt bleibt (ca. 2-3 Wochen).

 

4. Laserbehandlung

Eine Laserbehandlung stellt eine Methode zur dauerhaften Entfernung der Haare dar, die jedoch manchmal mit Schmerzen verbunden ist. Mit Hilfe eines Laserstrahls werden die Haarwurzeln verödet und können somit keine Haare mehr produzieren.
Jedoch wird bei dieser Methode auch die Haut in Mitleidenschaft gezogen, da sie sich über den Haarwurzeln befindet und ebenfalls von der Hitze des Lasers getroffen wird. Vor allem bei dunkeln Hauttypen oder hellen Haaren besteht die Gefahr von Verbrennungen, als Folge einer zu starken Dosierung der Laserintensität. Da sich zu einem Zeitpunkt nur etwa 1/4 der Haarwurzeln in einem behandelbaren Zustand befinden, sind mehrere Sitzungen notwendig, um ein gutes Ergebnis zu erreichen.

 

5. ELOS-Technologie

ELOS ist eine neu etwickelte Technologie zur dauerhaften und sanften Haarentfernung. Bei dieser Methode wird Lichttechnik (kein Laserlicht!) mit Radiofrequenz-Strom kombiniert, sodass die Haarwurzel verödet werden können, ohne die Haut anzugreifen. Die Stärke des Stroms kann immer individuell auf jede Hautpartie abgestimmt werden und somit wird eine Schädigung der Haut ausgeschlossen. Wie bei der Laserbehandlung
werden auch bei der ELOS-Technologie mehrere Sitzungen benötigt um die Haare gründlich und dauerhaft zu entfernen. Es gibt jedoch keine Gefahr vor Verbrennungen und es können sogar helle Haare und dunkle Hauttypen problemlos behandelt werden.

 

Weitere Informationen

Haarentfernung

Was ist ELOS?

ELOS Beispiele

Fragen und Antworten